Tagung: Alles, was Recht ist!

Betriebliches Gesundheitsmanagement und der neue Datenschutz

Auch in Zeiten der Digitalisierung und neuer Arbeitsformen gilt der alte Grundsatz: Ein gesundes Unternehmen gibt es nur mit gesunden Mitarbeitern.

Doch längst sind nicht mehr „nur“ ein schmerzender Rücken und Verschleiß in den Gelenken, was uns zu schaffen macht. Die zunehmende Arbeitsbelastung und gestiegene Anforderungen sind die Ursache für zahlreiche psychische Erkrankungen, die uns im Berufsleben ereilen können.

Umso besser, wenn wir uns dann auf das Betriebliche Gesundheitsmanagement verlassen können. In erster Linie muss es hier um Prävention gehen: Betriebs- und Personalräte stehen vor der großen Herausforderung, die Arbeitsbedingungen auch im Hinblick auf die neuen Technologien so mitzugestalten, dass Arbeitnehmer nicht immer größeren Belastungen ausgesetzt sind, z. B. durch Entgrenzung der Arbeitszeit.

In einer Studie der Hans-Böckler-Stiftung mit dem Titel „Weniger Arbeit, mehr Freizeit?“ weist Yvonne Lott, Expertin für Gender und Arbeitszeit am Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Institut (WSI) nach, dass Mütter im Home Office ein bis zwei Überstunden in der Woche machen und zugleich deutlich mehr Betreuungszeit für die Kinder aufwenden als Mütter, die nicht von zuhause arbeiten können.

Aber auch rechtliche Aspekte spielen in diesem Zusammenhang eine Rolle: Wie sieht es aus mit den Überwachungsmöglichkeiten beim mobilen Arbeiten? Und wie ist es um das Arbeitszeitrecht bestellt?

Auch Themen wie Krankenrückkehrgespräche und Betriebliches Eingliederungsmanagement stehen auf der Agenda unserer Expertinnen und Experten.

Wir freuen uns auf Eure Teilnahme und angeregte Diskussionen!

 

Tagungsdaten

Tagung: Alles, was recht ist!
Termin:17. bis 19. September 2019
Veranstalter:Deutscher Gewerkschaftsbund Bundesvorstand
dtb - Datenschutz- und Technologieberatung
Informationen:Tel.: (0561) 7057570
Fax.: (0561) 7057571
info[at]dtb.kassel.de
www.dtb-kassel.de
Tagungsort:Holiday Inn Berlin Airport Conference Centre
Beginn: am ersten Tag um 11:00 Uhr
Ende:   am letzten Tag um 15:15 Uhr
Seminargebühr:998,00 Euro
Unterkunft voraussichtlich ca.:272,00 Euro
Tagungspauschale voraussichtlich ca.:261,00 Euro (inklusive Verpflegung)
 (alle Preise zzgl. MwSt.)

Das Programm

BGM-Forum - Alles, was Recht ist!
11.00 Uhr

Empfang, Imbiss und Ausgabe der Unterlagen

12.00 Uhr

Matthias Wilke,
dtb Kassel

Begrüßung, Organisation, Einführung in das Thema

12.15 Uhr

Bettina Splittgerber,
Hessisches Ministerium für Soziales und Integration

Zur GDA (Gemeinsame Deutsche Arbeitsschutzstrategie): Aktuelle Arbeitsplanung

  • Schwerpunkt: Gute Arbeitsgestaltung bei psychischen Belastungen
  • Aktuelle Planungen, Ziele und Ergebnisse vorheriger Arbeitsperioden
  •  Programm Psyche: Nutzen für BR/PR
13.15 Uhr

Dr. Oda Hinrichs,
Vorsitzende Richterin am Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg

Urlaub im Kontext von Arbeits- und Gesundheitsschutz

  • Aktuelle Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts zum Jahresurlaub
  • EuGH zum Urlaubsrecht
  • Wie weit geht die Mitbestimmung?
14.15 Uhr

Prof. Dr. Wolfhard Kohte,
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Neuregelungen im Schwerbehindertenrecht: Stärkung der Schwerbehindertenvertretung (SBV) als Organ der Betriebsverfassung

  • Stärkung ist gewollt: Stellvertreter, Fortbildungen
  • Rechte der SBV nach dem BTHG
  • Teilhabeplan/Teilhabekonferenz: Teilnahme SBV
  • Keine Kündigung ohne Beteiligung der SBV
15:15 Uhr

Kaffeepause

15.45 Uhr

Prof. Franz Josef Düwell,
Prof. in Konstanz, ehemals Vorsitzender Richter am Bundesarbeitsgericht (Erfurt)

Alles, was Recht ist! Betriebliches Eingliederungsmanagement und der neue Datenschutz nach DSGVO und BDSG

  • Auswirkungen des Bundesteilhabegesetzes (BTHG)
  • Aktuelle Entscheidungen des BAG und der LAG zum BEM |
  • Mitbestimmung im BEM: Was sagen aktuell die Gerichte?
  • BEM als geschützter Raum muss erhalten bleiben
  • BEM und die Datenschutz-Grundverordnung
16.45 Uhr

Prof. Dr. Ralf Pieper,
Bergische Universität Wuppertal

Menschengerechte Gestaltung der Verwendung von Arbeitsmitteln

  • „Betriebssicherheitsverordnung“ 2015
  • Arbeitsschutzgesetz und sonstige Rechtsvorschriften (ArbStättV)
  • Arbeitsmittel: Werkzeuge, Geräte, Maschinen und Anlagen
  • Gefährdungsbeurteilung: Fachkunde, Arbeitssystem, ergonomische Anforderungen, Arbeitsorganisation
  • Technisches Regelwerk und Empfehlungen des Ausschusses für Betriebssicherheit
  • Aufgaben und Rechte der betrieblichen Intereressenvertretungen
18.30 Uhr

Abendessen

09.00 Uhr

Durchführung von Fachforen, zwischendurch Kaffeepause

Stefanie Kirschner

BAG-Entscheidungen im Arbeitsschutzrecht

  • Arbeitsschutzgesetz
  • Mitbestimmungsrechte des Betriebsrats
  • Auswirkungen auf Einigungsstellenverfahren
  • Datenschutz nach DSGVO/BDSG 2018 und Arbeitsschutzrecht


Stefanie Kirschner, Betriebsratsberaterin, BGHP Rechtsanwälte


Martin Fieseler

Gefährdungen reichen für die Mitbestimmung des Betriebsrats aus

  • BAG v. 28.3.2017
  • Gesundheitsgefährdung genügt
  • Gefahr und Gefährdung, § 87 Abs. 1 Nr. 7 BetrVG, Europarecht
  • Erfahrungen aus Einigungsstellen
  • Gesundheitsschutzmaßnahmen nach § 3 Abs. 1 ArbSchG

 

Martin Fieseler, Betriebsratsberater, BGHP Rechtsanwälte


Dr. Christopher Weuthen

Überlastanzeige: Der richtige Umgang

  • Rechtliches für Beschäftigte und Interessenvertretungen
  • Grundlagen, Form und Inhalt einer Überlastanzeige
  • Richtiges Vorgehen: Interessenvertretung ins Boot holen
  • Die Überlastanzeige im Rechtsstreit


Dr. Christopher Weuthen, Rechtsreferendar, Düsseldorf


Dr. Katja Schuller

Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen

  • Vorgaben des ArbSchG
  • Aktuelle Ergebnisse von BAuA-Projekten
  • Praktisches Vorgehen: Tipps
  • Unterstützung durch die BAuA, z.B. durch Handbücher und Anleitungen
  • Methoden der Gefährdungsbeurteilung: Pro und Contra


Dr. Katja Schuller, BAuA, Berlin


Thomas Berger

Arbeitsschutzmanagement und Arbeitsschutzmanagementsysteme

  • Arbeitsschutzrechtliche Compliance ist geboten
  • Gesetzliche Vorgabe eines Arbeitsschutzmanagements oder doch Freiwilligkeit?
  • Verhältnis zum ASiG (Arbeitssicherheitsgesetz)
  • Mitbestimmungspflicht beim Arbeitsschutzmanagement

 

Thomas Berger, Betriebsratsberater, BGHP Rechtsanwälte


Dr. Ulrich Faber

Arbeitsschutz mit Fachkunde und Teamwork

  • Sicherheitsbeauftragte, Betriebsärzte und Fachkräfte für Arbeitssicherheit
  • Arbeitssicherheitsgesetz (ASiG) und DGUV Vorschrift 2
  • Aufgabenkataloge nach §§ 3, 6 ASiG, Qualifikation und Betreuungsform
  • Konkrete Arbeitsplanung gemäß DGUV Vorschrift 2 / Mitbestimmungsrecht
  • Betriebsvereinbarung

 

Dr. Ulrich Faber, Arbeitsschutzexperte, Bochum


Dr. Brigitte Hoffmann

Arbeitsmedizin und Prävention:

  • Prävention hat Vorrang
  • Gesetzliche Rahmenbedingungen: 10 Jahre ArbMedVV
  • Was macht eine gute arbeitsmedizinische Vorsorge aus?
  • Wie hängen Gefährdungsbeurteilung und arbeitsmedizinische Vorsorge zusammen?
  • Worauf sollten Arbeitnehmervertretungen achten?

 

Dr. Brigitte Hoffmann, Referentin im Referat IIIb1 „Arbeitsschutzrecht, Arbeitsmedizin, Prävention nach dem SGB VII“ im Bundesministerium für Arbeit und Soziales


Dr. Eberhard Kiesche

DSGVO und BDSG 2018: Neues zu Gesundheitsdaten

  • Krankenrückkehrgespräche noch zulässig?
  • BEM nach § 167 Abs. 2 SGB IX und Datenschutz
  • Löschfristen nach der DSGVO
  • Aktuelles zum Fragerecht des Arbeitgebers
  • Betriebs-/Personalrat und Gesundheitsdaten nach Art. 9 DSGVO

 

Dr. Eberhard Kiesche, AoB Bremen


12.30 Uhr

Mittagessen

14.00 Uhr

Berichte aus den Fachforen
 

14.30 Uhr

Dr. Manuela Maschke (angefragt), Hans-Böckler-Stiftung

Mobile Arbeit: Aspekte und Gestaltungsmöglichkeiten

  • Arbeitsschutzanforderungen wie realisieren?
  • Nicht ohne Datenschutz: Vorsicht, Überwachung!
  • Sozialverträglicher Umgang mit ständiger Erreichbarkeit
  • Sozialverträgliche Gestaltung der mobilen Arbeit
16.00 Uhr

Kaffeepause

16.00 Uhr

Dr. Manuela Maschke (angefragt), Hans-Böckler-Stiftung
Mattias Ruchhöft, dtb Kassel

Software und Technik zur Unterstützung und Überwachung der mobilen Arbeit

  • Präsentation von Software
  • Vorsicht, Stolperfallen für Beschäftigte!
  • Wege zur Begrenzung der ständigen Erreichbarkeit
  • Agiles Arbeiten: Was heißt das für Beschäftigte?
19.00 Uhr

Abendessen

09.00 Uhr

Prof. Dr. Wolfgang Däubler,
Professor für Deutsches und Europäisches Arbeitsrecht

Flexibles Arbeiten, Arbeitsschutz und Arbeitsrecht

  • Home Office wie gestalten
  • Arbeitszeitrecht gefährdet?
  • Digitalisierung der Arbeit und Arbeitsrecht: zwei Welten?
  • Rechte der Interessenvertretung im Arbeitsschutz (BR/PR)
9.45 Uhr

Gisela Çakir,
ERGONOMIC Institut für Arbeits- und Sozialforschung

Bildschirmarbeit und Interessenvertretungen

  • Bildschirmarbeit: Was ist zu regeln?
  • Staatliches Regelwerk
  • Die geänderte Arbeitsstättenverordnung
  • Technische Regeln bei Bildschirmarbeit/Arbeitsstättenverordnung, Betriebssicherheitsverordnung
  • Arbeitsmedizinische Regeln zur Verordnung zur arbeitsmedizinischen Vorsorge – Überblick
  • Regelwerk der DGUV
  • Aktuelle Rechtsprechung
10.30 Uhr

Kaffeepause

11.00 Uhr

Prof. Dr. Franz-Josef Rose,
Vereinigung der hessischen Unternehmerverbände e. V.

Arbeitsschutz als Handlungsfeld für Betriebsparteien in Unternehmen

  • Forderungen an den Gesetzgeber
  • Was wollen die Arbeitgeberverbände?
  • Home Office: Die Lösung? Neues zum Arbeitszeit- und Urlaubsrecht

 

11.45 Uhr

Rolf Schmucker,
Leiter des Instituts DGB-Index Gute Arbeit, Berlin

DGB-Index 2018

  • Gute Interaktionsarbeit: die Arbeit mit Menschen
  • Psychische Belastungen und Ressourcen
  • Faktoren, die zu Stress führen
  • Bewertung des Betriebsklimas im Index 2018
  • Gestaltungsfeld Führung
12.30 Uhr

Podiumsdiskussion

  •  
  •  

Moderation: Michaela Böhm, Freie Hörfunk- und Printjournalistin

13.15 Uhr

Mittagsimbiss

14.15 Uhr

Expertengespräche

15.15 Uhr

Tagungsende